Achtung-Die Landratten kommen

Am dritten Wochenende im August ist nun schon seit 25 Jahren international das Internationale-Leuchtturm-und-Feuerschiff-Wochende. Wir, das Team um das Clubrufzeichen DL0MFK, sind seit 19 Jahren am Leucht-und Lotsenturm Karnin am Stettiner Haff auf der Insel Usedom aktiv. Nächstes Event wird unser 20 jähriges Jubiläum sein.
Unser diesjähriges Event war mal wieder ein tolles Erlebnis. Ich hatte das Gefühl, nein auch die Gewissheit, dass jeder auf dieses Ereignis hingearbeitet hat.
Für meine XYL und für mich war es auch ein „gewisses Hinarbeiten“. Dieses Jahr war die Anreise mit Auto und nicht mit dem Boot. Meine XYL, Call DG1ASK, hatte ein neues Hüftgelenk bekommen, damit war das Reisen mit unserem Boot ausgeschlossen. Wir wollten trotzdem teilnehmen, so wurde ein alternativer Plan entwickelt. Ein Feldbett-Zelt war die Lösung für die Übernachtung.
Die Anreise haben wir in zwei Etappen gestaltet. Auf der Rückreise sind wir der Peene auf dem Landweg gefolgt, und hatten in Salem, unserer Slipstelle, Station gemacht. Dann ging es weiter an den Plauer See.
Anreise für das Team war wie immer Freitag Mittag, Jochen DM4JO mit XYL Kerstin und Jürgen mit seiner Freundin Sabine waren schon seit Donnerstag da. Jochen hatte dabei eine Anreise von vielen tausend Kilometern aus dem hohen Norden. Die Beiden waren mit ihrem Wohnwagen im Norden von Schweden, Norwegen und Finnland unterwegs. So manche Funkverbindung klappte über den Polarkreis hinaus. Gestaunt haben wir über die umgebaute Feuerwehr, jetzt im Sahara-Gelb, von Tasso DL5ZK und Kerstin. Ein tolles und schickes Wohnmobil. Der TÜV kam einen Tag vor der Anreise, es war knapp, aber erfolgreich.
Nach dem Aufbau der Antennen, gilt es bei uns als ein „Muss“, dass „Thüringer Bratwürste“ auf den Tisch kommen.
Unser Gastgeber, das Hafenresort Karnin mit Thorsten Mann und Frau, wurden natürlich auch bewirtet.
Der Samstag und der Sonntag bis nachmittags sind die Hauptaktivitätszeiten zum Funken.
Udo DL2AQI und Torsten DL4APJ waren wie immer fleißig und haben unser Rufzeichen DL0MFK/LH in Telegraphie und Fonie vertreten. Da nun für mich die Anreise nicht mit Boot erfolgte, waren Antennen zu bauen. Auf dem Boot wäre alles vorhanden, lediglich hätten wir den 80m-Dipol am Steg für besseren Wirkungsgrad aufgebaut.
So ist es halt dieses Jahr nicht. Mein „Leuchtturm-Fieldday-Portabel-Koffer“ kam zum Einsatz. Meine 80m-Verbindungen mit dem Rundspruch der Marine-Funker-Runde habe ich mit der Anlage von Jochen gefahren.
Samstag brauchten wir uns nicht um das Abendbrot zu kümmern, Thorsten Mann sorgte für Spanferkel mit Sauerkraut und Kartoffelsalat oder Brot. Es war lecker.
Natürlich gab es neben dem Funkbetrieb nette und angenehme Gespräche, nach einem Jahr galt es viel auszutauschen.
Nicht nur die QSO-Zahlen zählen, auch der Team-Geist, das Experiment mit der Technik und die gegenseitige Akzeptanz, das zeichnet unser Team aus.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s